Projektbericht Röhm & Söhne Holding GmbH & Co. KG

Das Ziel bei der Einführung einer Business Software für den Baustoffbereich war für Teresa Röhm klar: Alles in einem!

Röhm & Söhne Umgebung

Projektbericht Röhm & Söhne Holding GmbH & Co. KG

Das Ziel bei der Einführung einer Business Software für den Baustoffbereich war für Teresa Röhm klar: Alles in einem! Als Kaufmännische Leiterin der Röhm Natursteine GmbH & Co. KG war sie verantwortlich für die Einführung der Software. Von der Angebotserstellung bis zu den Auswertungen sollte der Datenfluss durchgängig sein. Die neue Software sollte neben einer komfortablen Stammdatenverwaltung auch die Verwiegung, Abrechnung und Lagerverwaltung umfassen.

Vorgaben des Kunden

– Ablösung des veralteten Systems

– Einführung einer maßgeschneiderten Lösung

– Durchgängiger Datenfluss vom Angebot bis zur Statistik

Entscheid für Informaticon

Als ehemalige Gesellschafterin der SKV Sand-Kies Vertrieb Ulm GmbH & Co. KG war der Firma Röhm die Informaticon Business Software bekannt. 2012 wurde diese für das Angebotswesen und die Fakturierung für die Bereiche Kies, Sand und Splitt eingeführt. 2015 wurden der Steinepark und die Verwiegung in die Softwarelösung eingebunden.

Fuhrpark von Röhm & Söhne

Interview mit Teresa Röhm

Kaufmännische Leiterin der Röhm Natursteine GmbH & Co. KG
Röhm & Söhne Holding GmbH & Co. KG

Weshalb suchten Sie nach einer neuen Software für die Verwiegung und den Steinepark?

Wir waren mit unserem System etwas veraltet und daher auf der Suche nach einer für uns maßgeschneiderten Lösung.

Welche Ziele sollten durch die Einführung einer neuen Business Software erreicht werden? Welche Kriterien waren für Sie besonders wichtig?

Wichtig war uns, dass alle Arbeitsschritte mit einem Programm abgedeckt werden. Also dass bereits die Angebotserstellung und Auftragsbestätigung, die Verwiegung, Lieferscheinerstellung und am Ende auch die Abrechnungen und Statistiken mit ein und derselben Software erstellt werden können. Wichtig waren auch die Adress- und Artikelverwaltung sowie die Lagerbestandserfassung und -verwaltung.

Wurden diese Ziele erreicht?

In enger Verbindung und Zusammenarbeit konnten alle Ziele und Wünsche erreicht werden.

Welche Vorteile ergeben sich aus dem Einsatz der Informaticon Business Software, die Sie mit dem Vorgängerprodukt nicht hatten?

Ein vergleichbares Vorgängerprodukt kam nicht zum Einsatz. Die Lieferscheine wurden vorher über ein Waageterminal in einem Verwiegungsprogramm mit einem Nadelstreifendrucker erstellt.

Mit der heutigen Lösung stehen Adressen, Baustellen und Artikel für die Verwiegung bereit und die erstellten Lieferscheine sind für die Fakturierung praktisch fertig vorbereitet.

Wie erlebten Sie die Betreuung von Informaticon während der Projektphase?

Die Betreuung war durch den engen Kontakt gut. Das meiste konnte telefonisch geklärt werden, beziehungsweise per Terminalsitzung. Bei der Umsetzung und dem ersten Einsatz des Programms wurden wir auch vor Ort sehr gut betreut.

Wurden die versprochenen Funktionen umgesetzt?

Alle Funktionen wurden umgesetzt. Im Umgang mit dem System haben sich neue Anforderungen ergeben, die in enger Zusammenarbeit realisiert wurden oder auch weiter angebracht werden können.

Wurden die versprochenen Termine eingehalten?

Teilweise sind Kundenwünsche etwas in Vergessenheit geraten, aber mit der Einführung der Online-Tickets wurde dieses Problem behoben. Man kann sein Anliegen kategorisieren, beschreiben, einen Screenshot oder Bilder hochladen und diese versenden. Die Mitarbeitenden von Informaticon können diese Anliegen dann je nach Dringlichkeit auf einen Termin legen.

Wie gut funktionieren der Support und die Betreuung jetzt im produktiven Betrieb?

Der Support ist immer erreichbar, auch telefonisch. Das Online-Ticket ist keine Pflicht!

Wie flexibel ist das System in Bezug auf Kundenwünsche? Konnten die spezifischen Wünsche der Röhm Gruppe umgesetzt werden?

Die Informaticon Business Software ist sehr flexibel und steht auch im Einsatz für Röhm Krane. Lediglich das Autohaus Röhm arbeitet mit einem eigenen Warenwirtschaftsprogramm, da dieses bereits früher werkstattbezogen eingeführt wurde. Die spezifischen Wünsche der Röhm Gruppe konnten alle umgesetzt werden.

Was wurde beispielsweise im kundenspezifischen Bereich für Sie umgesetzt, wovon Sie heute profitieren?

Die Anbindung der Lagerbestandsführung wurde im Zusammenhang mit der Angebots- und Auftragserstellung neu aufgebaut. Diese wirken sich, ebenso wie die Leistungserfassung, direkt auf die Lagerbestandsführung aus. Dadurch ist ein Abrufen des aktuellen Bestandes in Echtzeit möglich.

Wurden die Projektkosten eingehalten?

Weitestgehend wurden die Projektkosten eingehalten. Späteres Feintuning, die Angebotserstellung und die Lagerbestandserfassung waren nicht enthalten.

Warum würden Sie sich heute nochmals für Informaticon entscheiden?

Es ist ein auf die Branche abgestimmtes Warenwirtschaftsprogramm, das sehr schlank und einfach geschnitten sowie intuitiv bedienbar ist.

Schlussbetrachtung von Informaticon

Schlussbetrachtung von Informaticon

In partnerschaftlicher Zusammenarbeit mit den Verantwortlichen der Firma Röhm konnte eine maßgeschneiderte, bedienerfreundliche und integrierte Softwarelösung realisiert werden. Insbesondere in die Lagerbestandsführung für den Steinepark sind viele Ideen und Wünsche des Kunden eingeflossen. Sämtliche Projektarbeiten wurden mit dem Team in Neu-Ulm umgesetzt. Informaticon ist der Firma Röhm sehr dankbar für die äußerst angenehme Zusammenarbeit vor, während und nach der Projektumsetzung. Für Informaticon ist es ein Privileg, erfolgreiche Unternehmen wie die Röhm Gruppe zur geschätzten Kundschaft zählen zu dürfen.

Rainer Hochdorfer

Rainer Hochdorfer

Kundenbetreuer